Apfelstrudel 2.0 (mit oder ohne gebrannte Mandeln)

Hallo ihr Lieben!

Der Apfelstrudel meiner Oma war eine meiner Lieblingsnachspeisen. Wie schon im Post aus meiner Küche “Kindheitserinnerungen”-Post erwähnt, existiert davon allerdings kein niedergeschriebenes Rezept. Bisher war ich der Meinung, dass meine eigenen Versuche dem Original geschmacklich schon ziemlich nahe kamen, doch am Wochenende wurde ich eines Besseren belehrt. Meine Mama hat mich nämlich daran erinnert, dass im leckeren Apfelstrudel meiner Oma immer geriebene Nüsse enthalten waren. Wir haben das gleich ausprobiert und mit dem Ergebnis war ich mehr als nur zufrieden. So zufrieden, dass ich die ganze Woche Lust hatte, den Strudel noch einmal zu backen. Und da ich außerdem irgendwie Lust auf gebrannte Mandeln hatte und eine Ausrede brauchte, welche zu machen, wurden sie einfach als kleines Zusatzfeature in die Füllung eingebaut.

Apfelstrudel

Apfelstrudel mit gebrannten Mandeln

Zutaten:

Für den Teig

250g Mehl
Prise Salz
1 mittelgroßes Ei
100 g lauwarmes Wasser
20 g Maiskeim- oder Raps-Öl (Achtung, wirklich Gramm, nicht Milliliter!)
noch etwas Öl zum „Baden“

Für die Füllung:

1 kg Äpfel (geschält, entkernt und in Würfel geschnitten)
100 g Semmelbrösel (= Paniermehl)
100 g geriebene Mandeln
100 g Butter
230 g Zucker
1-2 EL Zimt
Optional: 50 g gebrannte Mandeln (gehackt)

zusätzlich noch etwas zerlassene Butter zum Bestreichen und Staubzucker (= Puderzucker) zum Bestreuen

Zubereitung:

Für den Teig:

Mehl und Salz vermischen.

Eier, Wasser und Öl hinzugeben und kneten, bis sich der Teig von den Händen bzw. der Rührschüssel löst.

Zu einem Ball formen und in einer Schüssel ca. 20-30 Minuten in Öl „baden“ lassen. (Einfach etwas Öl drüber gießen, sodass ca. 1 cm des Teiges bedeckt ist.)

Inzwischen die Füllung zubereiten:

Zimt und Zucker vermischen.

Butter in einer Pfanne zerlassen, Semmelbrösel und geriebene Mandeln dazugeben und rösten, bis sie goldbraun sind und einen lecker nussigen Duft verströmen.

Dann den Zimtzucker und die gebrannten Mandeln dazugeben und alles gut vermengen.

Nun den Teig auf einem bemehlten Tuch ausrollen. (Ich habe kein spezielles „Strudeltuch“ und verwende daher immer eine große Silikon-Backmatte.)

Dann den Teig dünn ausziehen. (Das macht man am besten, indem man beide Handrücken unter den Teig schiebt und vorsichtig nach oben zieht.)

Den Teig zuerst mit mit der Zimt-Zucker-Mandel-Mischung bestreuen, dann die Äpfel darauf verteilen.

Nun mit dem Tuch (bzw. der Matte) vorsichtig einrollen.

Die dicken ungefüllten Ränder wegschneiden und alle potentiellen Auslaufstellen gut andrücken. (Mit dem weggeschnittenen Teig kann man übrigens wunderbar Löcher stopfen, die vielleicht beim Ausziehen entstanden sind.)

Dann den Strudel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech rollen. (Ich brauche dazu immer Hilfe von einer zweiten Person, wenn ihr geschickter seid als ich, dürfte es aber auch alleine klappen.)

Nun den Strudel bei ca. 190° C goldbraun backen. Das kann unterschiedlich lang dauern, je nachdem was für einen Ofen ihr habt. Bei meinem dauert es ca. 20-30 Minuten. Aber werft sicherheitshalber immer wieder einen prüfenden Blick hinein.

Nach dem Backen den Strudel sofort mit geschmolzener Butter bestreichen und ein bisschen später mit Staubzucker bestreuen.

Anmerkung: Die gebrannten Mandeln sind ein nettes kleines Zusatzfeature, können aber getrost weggelassen werden, wenn ihr nicht extra welche kaufen oder machen möchtet. Falls ihr sie aber doch dabei haben wollt, ich habe sie nach folgendem Rezept gemacht:

Gebrannte Mandeln
(basierend auf diesem Rezept)

100 g Mandeln (können ruhig ungeschält sein)
100 g Zucker
50 ml Wasser
1 TL Vanillepulver (oder 1 Pkg. Vanillezucker)
1-2 EL Zimt

Ein Backblech mit Backpapier belegen.

In einer beschichteten Pfanne Wasser, Zucker, Zimt und Vanille zum Kochen bringen.

Dann die Mandeln dazugeben und unter ständigem Rühren bei hoher Temperatur weiterköcheln lassen, bis der Zucker getrocknet ist.

Auf mittlere Hitze reduzieren und weiterrühren, bis der Zucker beginnt wieder zu schmelzen und die Mandeln karamellisieren.

Nun die Mandeln auf das Backblech leeren und sofort von einander trennen, damit sie dann nicht untrennbar zusammen“wachsen“. (Hier kann es sehr hilfreich sein, wenn man zu zweit arbeitet, die Dinger trocknen wirklich schnell.)

PS: Mein Apfelstrudel-Rezept macht übrigens beim apfeligem Blog-Event von Ein Keks für Unterwegs mit! 🙂

aaaap

Advertisements

5 thoughts on “Apfelstrudel 2.0 (mit oder ohne gebrannte Mandeln)

  1. Hallo Romy, natürlich ist es kein Problem, wenn Du lieber mit diesem Rezept am Blog-Event teilnehmen möchtest. Apfelstrudel mit gebrannten Mandeln habe ich noch nie gegessen. Klingt megagut! 🙂

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s