White Chocolate Nutella

Hallo ihr Lieben!

Ich glaube, ich habe schon ein paar Mal erwähnt, dass ich eine große Schwäche für Nutella habe. Ein geöffnetes Glas Nutella zuhause zu haben, ist sehr gefährlich, weil das nämlich bedeutet, dass ich mich regelmäßig in die Küche schleiche und es direkt aus dem Glas nasche. Vor Kurzem bin ich bei Glazed and Confused auf ein Rezept für Nutella mit weißer Schokolade gestoßen und irgendwie ging mir das nicht mehr aus dem Kopf. Ich mag zwar allgemein dunkle und Milchschokolade lieber als weiße Schokolade, aber White Chocolate NUTELLA…. Das klingt doch mordsmäßig gut, oder? Irgendwann hab ich aufgehört, mich dagegen zu wehren und hab es einfach gemacht. Das Rezept ist super einfach und das Ergebnis einfach super. (Vergebt mir das lahme Wortspiel… 😀 ) Ich musste mich wirklich zusammennehmen, das Glas nicht an Ort und Stelle leer zu löffeln.

White Chocolate Nutella

Abgesehen davon, dass das weiße Nutella sich sicher großartig auf Palatschinken (= Pfannkuchen) oder süßen Brötchen macht, kann man es auch dazu verwenden, um damit White Chocolate & Nutella Brownies zu machen. Dieses Rezept zeige ich euch dann beim nächsten Mal.

Ja, so fies bin ich. 😉

White Chocolate Nutella

White Chocolate Nutella
(Rezept von hier)

Zutaten für 1 großes Glas oder 2 kleine:

170 g Haselnüsse (ganz)
300 g weiße Schokolade (qualitativ hochwertig)
2 EL möglichst geschmackloses Pflanzenöl (ich hatte Maiskeimöl)
1 TL flüssiger Vanille-Extrakt (oder das Mark einer Vanilleschote)
1 Prise Salz

Zubereitung:

Backofen auf 175°C vorheizen.

Die weiße Schokolade über dem Wasserbad schmelzen, dann vom Herd nehmen.

Die Haselnüsse auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und für 10 Minuten im Ofen rösten. (Aufpassen, dass die Nüsse nicht anbrennen!)

Haselnüsse ein wenig abkühlen lassen, dann die Schalen abrubbeln.

Nun die Nüsse in einem Mixer oder Multizerkleinerer zermahlen.

Öl, Vanille und Salz hinzufügen und weitermahlen.

Nun noch die geschmolzene Schokolade hinzufügen und weitermahlen.

Wenn die Masse ganz glatt ist und keine Stückchen mehr vorhanden sind, kann sie in Gläser gegossen werden.

Die Konsistenz ähnelt anfangs noch eher einer Soße, nach 1-2 Tagen wird das Nutella allerdings fester. In den Kühlschrank würde ich es nicht geben, weil es dann (so wie normales, gekauftes Nutella) steinhart wird und man es nur schlecht aus dem Glas bekommt.

Recipe in English

White Chocolate Nutella
(Recipe from here)

Ingredients for 1 large jar or 2 small ones:

6 oz. (170 g) hazelnuts
10.6 oz. (300 g) white chocolate (good quality)
2 tablespoons vegetable oil (it’s best to use oil that is almost flavorless)
1 teaspoon vanilla extract
1 pinch of salt

 Method:

Preheat oven to 350°F (175°C).

Then melt the chocolate using a double boiler or a heatproof bowl set over simmering water. Then set aside.

Distribute the hazelnuts evenly on a baking tray lined with parchment paper and roast them for 10 minutes. (Keep an eye on them so they don’t get charred.)

Let the hazelnuts cool down for a bit, then peel them.

Now grind the nuts in a food processor.

Add the oil, vanilla extract and salt and keep grinding the mixture.

Then add the melted chocolate and keep processing the mixture.

When the mixture is completely smooth, you can pour it into jars.

The mixture is rather liquid at first, but after a day or two, it will set up. I wouldn’t store it in the fridge, as it will turn hard (just like store-bought Nutella).

Advertisements

8 thoughts on “White Chocolate Nutella

  1. Ohh, ich weiß, was ich alles kaufen muss 😀 ginge das nicht theoretisch mit jeder Schokolade, oder muss es unbedingt weiße sein? Und ich glaube, ich werde es mit Mandeln probieren, mal sehen, wie es dann wird ^^

      • Ich hab’s grade mit 100g Zartbitterschokolade und 200g Vollmilch probiert. Neben dem Vanillearoma und dem Salz hab ich noch ein wenig spekulatiusgewürz und anis hinzugefügt. Lecker! Aber leider sind die haselnüsse nicht ganz klein geworden, wodurch ich nun kleine Nussbröckchen in dem aufstrich habe. Aber das ist ja nicht so tragisch 😉

      • Wow, du bist ja schnell! 🙂 Mmmmh, das mit dem Spekulatiusgewürz klingt toll! Wegen der Bröckchen: Mir ist auch aufgefallen, dass es relativ lang gedauert hat, bis ich alle Stückchen vollständig zermahlen hatte. Aber wenn man nichts gegen Stückchen hat, dann macht das ja nichts – ist dann wahrscheinlich so wie bei der Crunchy Peanutbutter.

      • Ja ist es auch 😀 Ich hab es übrigens für 4 Stunden in den Kühlschrank gestellt, danach hatte die Schokocreme genau die richtige Konsistenz 🙂

  2. Oh oh oh, das sieht nach einem Glas mit einem hohen, hohen Suchtfaktor aus. Da würde ich wohl auch öfter in die Küche schleichen 😀 : Super, und sooo einfach! Wie die meisten guten Dinge…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s