Himbeer-Mascarpone-Cupcakes (Raspberry Mascarpone Cupcakes)

Hallo ihr Lieben!

Ich backe und koche ja furchtbar gern für andere Leute. Daher war ich sofort Feuer und Flamme, als ein Kollege gefragt hat, ob er mich damit beauftragen könne, drei verschiedene Sorten Cupcakes für eine Feier zu machen. Dass Cupcakes für mich als Frosting-Aufspritz-Legastheniker nicht so ganz in der bäckerischen Komfortzone liegen, habe ich in meiner ganzen Begeisterung über den Auftrag komplett verdrängt. Als es dann soweit war, an einem hochsommerlichen Wochenende bei 35 Grad drei verschiedene Sorten Teig und Frosting zu produzieren und das dann auch noch präsentabel zusammenzubasteln, wurde mir dann doch etwas mulmig…

Und ganz unbegründet war dieses Gefühl dann auch nicht, denn wie das immer so ist: Wenn es wichtig ist, dass alles klappt und funktioniert, dann geht natürlich alles schief, was man sich nur vorstellen kann…

Jaja, ich geb’s zu, das ist etwas theatralisch formuliert – ganz so dramatisch war es dann auch wieder nicht! 😉 Letztendlich konnte ich alles noch hinbiegen und das Ergebnis war gar nicht mal so unsauber:

cupcakes

Es gab Brezel-Cupcakes mit Erdnuss-Schokolade-Frosting, Death by Chocolate Cupcakes und Himbeer-Mascarpone-Cupcakes. Die Rezepte dafür werde ich euch in den nächsten Wochen nach und nach zeigen und werde euch auch gleich dazunotieren, was mir alles passiert ist und wie ihr das vermeiden könnt.

Den Anfang machen heute die himmlischen Himbeer-Mascarpone-Cupcakes, die ihr ganz vorne sehen könnt. Die passen nämlich wunderbar zum Blog-Event, das Daniela von ullatrullabacktundbastelt gerade veranstaltet:

ullatrulla_Blogevent Pink

Die Himbeer-Mascarpone-Cupcakes waren in der ganzen Backsause meine Sorgenkinder. Zuerst schien mit dem Teig irgendwas nicht zu stimmen und dann hatte ich das Gefühl, das Frosting wäre viel zu dünn. Letztendlich ist aber doch noch alles gut gegangen und es waren im Endeffekt diese Cupcakes, die meinen Test-Essern am besten geschmeckt haben. Wer hätte das gedacht?

Raspberry Cupcakes

Himbeer-Mascarpone-Cupcakes
(Rezept abgewandelt von hier)

Zutaten für 12 Cupcakes

Für den Teig:

120 g Mehl
150 g Zucker
2 TL Backpulver
Prise Salz
1 EL abgeriebene Bio-Zitrone (optional)
½ TL Bittermandel-Extrakt (optional)
40 g Butter (Raumtemperatur)
120 ml Vollmilch
1 Ei
1 TL gemahlene Vanille (Vanillezucker oder Mark einer Vanilleschote geht auch)
170 g Himbeeren (egal ob frisch oder tiefgekühlt) + 12 zusätzlich als Dekoration

 Für das Frosting:

250 g Mascarpone
200 g Schlagobers (Sahne)
1 TL gemahlene Vanille (Mark einer Vanilleschote geht auch)
Staubzucker (Puderzucker) nach eigenem Ermessen

Zubereitung

 Backofen auf 170° C vorheizen und ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen.

 Mehl mit Backpulver und Zitronenschale vermischen.

 In einer separaten Schüssel mit einem Mixer die weiche Butter gut mit Zucker und Salz verrühren.

 Dann die Mehlmischung unterrühren und als nächstes die Hälfte der Milch.

 Die übrige Milch mit Ei, Vanille und Bittermandelextrakt verquirlen.

 Dann zum restlichen Teig geben und rühren, bis alles vermischt ist. (Achtung: Wirklich nur rühren, bis alles vermischt ist und nicht länger! Ich habe nur einen Moment irgendwas anderes gemacht während die Küchenmaschine gerührt hat und das war anscheinend schon zu viel. Die fertigen Cupcake-Unterteile haben zwar ganz normal geschmeckt, haben allerdings nicht besonders schön ausgesehen, weil sich lauter Luftbläschen gebildet hatten.)

 Zum Schluss noch mit einem Teigschaber die Himbeeren unterheben.

 Den Teig in die Förmchen füllen und für ca. 25 Minuten backen. (Mit einem Holzstäbchen überprüfen – es sollten keine Teigreste mehr dran kleben.)

 Die fertigen Cupcake-Unterteile vollständig abkühlen lassen bevor das Frosting draufkommt.

 Für das Frosting zuerst die Mascarpone cremig rühren und mit so viel Staubzucker süßen wie ihr möchtet. (Einfach esslöffelweise dazugeben und immer wieder probieren. Ich habe es so gemacht, dass die Mascarpone-Zucker-Mischung gerade einen Tick zu süß wäre, wenn nichts mehr dazukäme. Es kommt aber noch das Schlagobers dazu und dann passt es wieder. Aber ihr könnt die Süße einfach individuell dosieren, so wie ihr es am liebsten habt.) Achtung: Den Staubzucker unbedingt sieben, sonst habt ihr später Klümpchen im Frosting!

 Nun das Schlagobers mit der Vanille steif schlagen.

 Dann vorsichtig unter die Mascarpone-Masse heben.

 Das fertige Frosting mit einer Sterntülle auf die Cupcakes spritzen. (Ein Tipp für schönere Frosting-Ergebnisse: Außen starten und langsam in einer Spirale nach innen spritzen. Am Schluss kurz ein klein wenig nach unten drücken und dann schnell senkrecht nach oben ziehen.)

 Nun noch die Himbeeren oben auf das Frosting setzen.

 Die fertigen Cupcakes unbedingt im Kühlschrank aufbewahren!

 Anmerkung: Ich habe die Cupcake-Unterteile am Tag vor der Feier gemacht – das hat Geschmack und Konsistenz keinen Abbruch getan. Das Frosting muss allerdings unbedingt an dem Tag gemacht und aufgespritzt werden, an dem sie gegessen werden!


Recipe in English

Raspberry Mascarpone Cupcakes
(Recipe adapted from here)

Ingredients for 12 cupcakes

For the batter:

1 cup (120 g) flour
2/3 cup (150 g) sugar
2 teaspoons baking powder
pinch of salt
1 tablespoon organic lemon zest (optional)
½ teaspoon almond extract (optional)
1.4 oz. (40 g) butter (at room temperature)
1/2 cup (120 ml) whole milk
1 egg
1 teaspoon vanilla extract
6 oz. (170 g) raspberries (fresh or frozen) + 12 additional raspberries to go on top

For the frosting:

8.8 oz. (250 g) mascarpone
7 oz. (200 g) cream
1 teaspoon freshly scraped vanilla bean seeds
Confectioners sugar (to be dosed individually)

Method

Preheat oven to 350° F (170° C) and line a muffin pan with paper liners.

Combine flour, baking powder and lemon zest.

in a separate bowl, mix butter, sugar and salt until well-combined.

Then add the flour mixture, followed by half of the milk.

Mix the remaining milk with egg, vanilla and almond extract.

Then add the mixture to the batter and stir until just combined. (Make sure not to stir the batter longer than absolutely necessary! I mixed it for too long and as a result, the cupcakes had a lot of air bubbles in them, which didn’t look too pretty.)

Last but not least, fold in the raspberries.

 Pour the batter into the muffin pan and bake for about 25 minutes or until a toothpick comes out clean.

Let the cupcakes cool completely before frosting them.

To make the frosting, start by creaming mascarpone and adding as much sugar as you like. (Just add it tablespoon for tablespoon and keep tasting it. I added so much sugar that the mascarpone would have been slighly too sweet if nothing had been added to it anymore. After adding the whipped cream, it was perfect. However, you can dose the sugar individually to meet your own personal taste.) Important: Sift the sugar, otherwise your frosting might get lumpy.

Now whip the cream and vanilla into stiff peaks.

 Carefully fold the whipped cream into the mascarpone.

 Pipe the frosting onto the cupcakes with a star tip and then put the raspberries on top.

Store the finished cupcakes in the fridge until you serve them.

 Please note: It’s okay to make the cupcakes a day before eating them. The frosting, however, should be made on the day you plan on serving the cupcakes.

Advertisements

4 thoughts on “Himbeer-Mascarpone-Cupcakes (Raspberry Mascarpone Cupcakes)

  1. Boah, NIX, was meinen Ofen verlässt und NICHT herzhaft ist, würde JEMALS so aussehen! Voll schöööön und echt schon fast zu schade zum Essen! Und für so einen Brezel-Cupcake würde ich grad ne Menge geben…mein olles Schnittchen zum Beispiel…PHÖ!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s