Weihnachtliche Schoko-Gewürz-Muffins (Spiced Chocolate Muffins)

Hallo ihr Lieben!

Ich kann es nur wiederholen – ich komme derzeit zu gar nichts! Seit Samstag ist der neue Backofen da (yay!!!) und ist auch schon einige Male zum Einsatz gekommen, aber leider hat mir die Zeit gefehlt, hier etwas zu posten.

OfenHier ist er – endlich! 🙂

Ofen-Kaputtheit plus Arbeits- und Freizeitstress haben nämlich dazu geführt, dass ich letztendlich alle Geschenke aus der Küche innerhalb von zwei Tagen produzieren musste, weil ich einerseits realisierte, dass ich gewisse Leute ja vor Weihnachten gar nicht mehr sehen würde und andererseits ein Haufen kulinarischer Weihnachtspost rechtzeitig verschickt werden musste, damit sie die Weihnachtstage nicht auf dem Postamt verbringt.

Jaja, ich weiß, nüchtern betrachtet bemerke ich auch, dass dieses Vorhaben ein wenig irre war… Letztendlich hat es zwar geklappt, aber diese Vorgehensweise kann ich echt niemandem empfehlen… Nicht nur, dass ich an beiden Tagen spät nächtens verzweifelt in einem Berg aus schmutzigem Geschirr, Krümeln aller Art und Verpackungsmaterial saß, in dem ganzen Stress sind auch total viele blöde Dinge passiert. Ich habe z.B. einen ganzen Schwung Heiße Schokolade am Stiel zerstört, weil ich die glorreiche Idee hatte, sie in Eierbechern zuzubereiten. (Mehr dazu ein anderes Mal.) Außerdem hab ich vergessen, den selbstgemachten Vanille-Extrakt in das Paket zu packen, das an meine Post aus meiner Küche Tauschpartnerin Michaela vom Blog Pigugi ging. Und dann hat es auch noch ein Haufen hübscher Deko, die ich extra gekauft hatte, nicht in meine kulinarischen Geschenkpakete geschafft. Ärgerlich!!

Uuuuund ich kann euch leider diesmal auch keine Fotos vom Inhalt meines PAMK-Pakets zeigen. Ich hab nämlich total vergessen welche zu machen… Ei ei ei ei… Zum Glück habe ich von allen Dingen, die ich verschenkt habe, noch was zuhause und kann morgen noch ein paar Fotos schießen, damit ich euch zumindest die Rezepte hier zeigen kann.

PAMK paketDas ist das einzige (gruselige) Bild, das es von meinem Paket gibt.

Womit wir beim nächsten Punkt wären! Ich hab allerhand tolles Zeug gemacht, dass man gut als Weihnachtsgeschenk verschenken kann und das eigentlich ganz schnell und einfach hergestellt werden kann. Und das werde ich in den nächsten Tagen alles geballt auf den Blog packen. Weicht zwar von meiner gewohnten Post-Frequenz ab, aber nach Weihnachten nützen die Sachen wahrscheinlich keinem mehr was.

So, nun aber zum heutigen Rezept – ich tendiere in letzter Zeit offenbar zum Schwafeln… Das Rezept ist nicht ganz neu, muss ich euch gestehen. Ich hab eine vegane Version dieser Muffins vor Kurzem schon hier vorgestellt. Gestern hab ich sie dann ein wenig abgeändert und “un-vegan” noch einmal gemacht und hab mir gedacht, ich poste sie einfach noch einmal für den Fall, dass einige unter euch sich beim Wort “vegan” vielleicht gleich ausgeklinkt und gedacht haben “Is nix für mich.” Die sind nämlich echt lecker, schnell gemacht und perfekt als kleine vorweihnachtliche Überraschung für Kollegen/Freunde/den Kindergarten/…

Weihnachtsmuffins

Weihnachtliche Schoko-Gewürz-Muffins
(Basierend auf diesem Rezept)

Zutaten für 12 große Muffins:

250 g Mehl
200 g Zucker
6 EL ungesüßtes Kakaopulver
1 EL Weinsteinbackpulver
1 Prise Salz
3 TL Zimt
1/2 TL Ingwerpulver
1 Prise Muskat
80 g gehackte Schokolade (oder fertig gekaufte Schoko-Chips)
optional: 60 g Cinnamon Chips
1 Ei + 1 Dotter
200 ml Kokosmilch
100 ml Milch
(ihr könnt natürlich auch 300 ml Kokosmilch oder 300 ml normale Milch verwenden
– ich musste mit dem arbeiten, was ich zuhause hatte)
120 ml Öl
1 TL flüssiger Vanille-Extrakt (oder 1 Pkg. Vanillezucker)

Für die Glasur:
100 g gesiebter Staubzucker (= Puderzucker)
2 TL Zimt
3 EL Milch

Zubereitung:

Backofen auf 175°C vorheizen und eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen.

Mehl, Zucker, Kakaopulver, Backpulver, Salz, Zimt, Ingwer, Muskat, Schokolade und Cinnamon Chips miteinander vermischen.

In einer separaten Schüssel Ei, Dotter, Kokosmilch, Milch, Öl und Vanille-Extrakt mixen.

Die Mehlmischung in zwei Schüben unterrühren und dabei nur so lange rühren, bis ein homogener Teig entsteht.

Den Teig in die Muffinform füllen und für ca. 23-25 Minuten backen. (Am besten mit einem Zahnstocher überprüfen, ob der Teig durchgebacken ist.)

Die Muffins vollständig abkühlen lassen.

Für die Glasur den gesiebten Zucker mit Zimt und Milch verrühren. (Das Sieben nicht auslassen, sonst hat die Glasur Klümpchen und das sieht nicht so schön aus.) Falls die Glasur zu flüssig sein sollte, mehr Zucker hinzufügen bzw. falls sie zu fest ist, ein wenig mehr Milch.

Die Glasur dann über die abgekühlten Muffins gießen. (Falls ihr die Glasur nicht machen möchtet, schmecken die Muffins ohne aber auch sehr lecker.)

Recipe in English

Spiced Chocolate Muffins
(Recipe adapted from here)

Ingredients for 12 large muffins:

2 1/8 cups (250 g) flour
a little less than 1 cup (200 g) sugar
6 tablespoons unsweetened cocoa powder
1 tablespoon cream of tartar
1 pinch of salt
3 teaspoons cinnamon
1/2 teaspoon ground ginger
1 pinch of nutmeg
½ cup (80 g) chocolate chips
1/3 cup (60 g) cinnamon chips
1 egg + 1 egg yolk
6.7 fl.oz. (200 ml) coconut milk
3.4 fl.oz. (100 ml) milk
(that was what I had at home – of course you can also use all coconut milk or all cow’s milk)
½ cup (120 ml) vegetable oil
1 teaspoon vanilla extract

For the glaze:
a little less than 1 cup (100 g) confectioners’ sugar (sifted)
2 teaspoons cinnamon
3-4 tablespoons milk

Method:

Preheat oven to 350°F (175°C) and line a muffin pan with paper liners.

Combine flour, sugar, cocoa, cream of tartar, salt, cinnamon, ginger, nutmeg, chocolate and cinnamon chips.

In a separate bowl, mix eggs, coconut milk, milk, oil and vanilla extract.

Add the flour mixture and stir until just combined.

Pour the batter into the muffin pan and bake for about 23-25 minutes until a toothpick comes out clean.

Let the muffins cool completely before glazing them.

To make the glaze, combine sugar, milk and cinnamon. (Don’t skip the sifting, otherwise your glaze will be lumpy.) If it is too liquid, add some more sugar and vice versa.

Pour the glaze on the muffins. (If you don’t want to make the glaze – the muffins taste just fine without it.)

Marmeladenherzen (Jam Cookies)

Hallo ihr Lieben!

Seid ihr schon in Weihnachtsstimmung? Ich leider noch nicht wirklich. Vielleicht liegt das daran, dass ich diesen Advent noch fast keine Zeit für Weihnachtsbäckerei hatte. Ich hoffe, ich kann das in den nächsten Tagen noch ändern! Falls nicht, gibt es hier zumindest mal ein Rezept für leckere Marmeladenherzen. Die wurden nämlich am letzten Wochenende  in familiärer Gemeinschaftsarbeit gemacht. (Eigentlich war das Rezept ja für „Spitzbuben“, wir haben sie aber nicht mit den traditionellen Ausstechern gemacht, daher nenne ich sie hier mal „Marmeladenherzen“. 😉 )

Spitzbuben

Marmeladenherzen
(Rezept aus „Wir backen – Grundkochbuch Nr. 12“)

Zutaten:

300 g Mehl
200 g Butter
100 g Staubzucker (= Puderzucker)
1 Pkg. Vanillezucker
ca. 200 g Ribiselmarmelade (Ribisel = rote Johannisbeeren)
Staubzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Mehl, Butter, Zucker und Vanillezucker zu einem geschmeidigen Teig verkneten und für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Den Teig dünn ausrollen („messerrückendick“) und Herzen ausstechen. Bei der Hälfte der Herzen mit einem zweiten, kleineren Herzausstecher ein herzförmiges Loch ausstechen.

Bei 180°C für ca. 10 Minuten goldgelb backen.

Die „gelochten“ Kekse noch heiß mit Zucker bestreuen.

Die jeweils anderen Kekse mit Marmelade bestreichen und dann beide Hälften zusammensetzen.

Recipe in English:

Jam Cookies

Ingredients:

300 g (2 ½ cups) flour
200 g (between ¾ and 1 cup) butter
100 g (a little less than ½ cups) confectioner’s sugar
Scraped seeds of 1 vanilla bean
ca. 200 g (about 7 oz.) red currant jam
Confectioner’s sugar to sprinkle on the cookies

Method:

Knead flour, butter, sugar and vanilla until you have a smooth dough and put it into the fridge for 30 minutes.

Roll out the dough thinly and use a heart-shaped cookie cutter to cut out hearts. Use a similar but smaller cutter to cut a heart-shaped hole into half of the cookies.

Bake the cookies for about 10 minutes at 180°C (350°F).

Sprinkle the „holey“ cookies with confectioner’s sugar.

Spread jam on the rest of the cookies and stick both parts together.

Lebkuchenlikör/Gingerbread Liqueur

Hallo ihr Lieben,

in meinem letzten Post habe ich schon erwähnt, dass ich meinem Wichtel Lebkuchenlikör geschenkt habe. Das Rezept möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten, vor allem, weil es wirklich einfach und trotzdem lecker ist. Da nicht alles in die beiden Flaschen gepasst hat, die ich zuhause hatte, konnte der Freund sich gleich ein ordentliches Glas genehmigen und hat danach sehr zufrieden gewirkt. 😉

Lebkuchen-Likör

 

Lebkuchenlikör
(Rezept, etwas abgewandelt, von hier)

Zutaten für zwei 0,25 l Flaschen und ein “Probier-Glas”:

50 g Staubzucker (= Puderzucker)
2 gehäufte TL Kakaopulver
1 TL Zimt
3 TL Lebkuchengewürz
120 ml Vodka
60 g Nutella
300 ml Schlagobers (= Sahne)

Zubereitung:

Sahne in einer Schüssel ein ganz klein wenig aufschlagen. (Wirklich nur ein ganz kleines bisschen, gerade so, dass sie ein wenig cremiger wird – auf keinen Fall bis sie anfängt fest zu werden!)

Zucker in eine separate Schüssel sieben und mit dem Kakao und den Gewürzen vermischen.

Vodka zur Zuckermischung gießen und rühren, bis sich alles gut aufgelöst hat.

Nutella dazugeben und gut unterrühren.

Am Schluss noch die Sahne hinzufügen und verrühren.

Likör in die beiden Flaschen füllen und den Rest sofort genießen. 😉

Anmerkung: Der Likör muss gekühlt gelagert werden und hält sich ungefähr 3-4 Wochen.

 

Recipe in English:

Gingerbread Liqueur
(Recipe adapted from here)

Ingredients for about 16 fl.oz.:

50 g (about ½ cups) confectioner’s sugar
2 heaped teaspoons cocoa powder
1 teaspoon cinnamon
3 teaspoons gingerbread spice mix
120 ml (1/2 cups) vodka
60 g (a bit more than 1 oz.) Nutella
300 ml (1 ¼ cups) heavy cream

Method:

Give the cream a quick whip to get a creamier consistency. (Watch out, it still has to be liquid.)

In a separate bowl, sift together sugar, cocoa powder and spices.

Add the vodka and stir until the sugar has dissolved.

Then stir in the Nutella.

Stir in the cream and pour the liqueur into small bottles.

Note: This liqueur must be stored in the fridge and has a shelf life of about 3-4 weeks.

: